Willkommen, auf dieser Homepage finden Sie meine Erfahrungen mit Zwergwaranen

Die ersten Warane sind 2007 bei uns eingezogen. Bis die endgültige Entscheidung gefallen war, welcher Waran es sein sollte, war es schon ein langer Weg.

Natürlich verbinden die meisten Menschen mit dem Waran ein großes und gefährliches Tier. Ein imposanter Waran mit über einem Meter Körpergröße ist bestimmt was sehr schönes. Ich konnte mir aber selbst nicht vorstellen, mit so einem Tier umzugehen und schon gar nicht für solch ein Tier eine Urlaubsbetreuung zu finden.

In einem Buch von Bernd Eidmüller sind viele Waranarten aufgeführt und kurz erklärt. In diesem Buch sind mir die Baumwarane besonders ins Auge gefallen. Aufgrund der Größe der Tiere sind sie auch für die Haltung in einer Wohnung geeignet und die schöne Zeichnung der Tiere war natürlich auch von Bedeutung. Die Entscheidung war gefallen: es sollte ein Varanus macraei werden.

Bald kamen die ersten Zweifel an diesem Projekt auf. Das Terrarium für diese Tiere ist recht aufwändig und auch sehr kostenintensiv. Der Preis für das Tier selbst darf ja auch nicht vergessen werden. Die Vernunft hat dann doch gesiegt und es wurde ein Wüstentier.

Ich halte schon längere Zeit Bartagamen und habe schon einige Wüstenterrarien gebaut. Mit dieser Erfahrung im Hinterkopf war der neue Favorit schnell gefunden: der Varanus tristis orientalis sollte es sein. Nach langer Suche waren auch die geeigneten Tiere gefunden und 2007 zogen die ersten drei Zwergwarane bei uns ein.

Im Laufe der Zeit ist bei uns schon ein kleiner Zoo entstanden. Jedes Familienmitglied hat seinen eigenen Liebling und solange wie man sich ordentlich um die Tiere kümmert spricht ja auch nichts dagegen. Wenn Sie einen Einblick in unseren Mini-Zoo haben wollen, besuchen Sie uns unter http://home.arcor.de/hoer.auf.danilo.